Zu Inhalten springen
    Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen
    Ausbruch des neuartigen Coronavirus
    Die Weltgesundheitsorganisation hat nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Betroffene Gastgeber und Gäste finden auf unserer Seite Coronavirus – Richtlinien für besondere Umstände weiterführende Informationen.

    Kanton Zug

    Du kannst diesen Artikel auf Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch lesen.

    Dieser Artikel enthält spezifische Informationen zur örtlichen Gesetzeslage für alle Gastgeber von Unterkünften im Kanton Zug. So wie bei unserem Länderartikel für die Schweiz bist du selbst dafür verantwortlich, alle Verpflichtungen, die für dich als Gastgeber gelten, zu prüfen und dich daran zu halten. Dieser Artikel soll ein Ausgangspunkt für dich sein. Du kannst ihn immer wieder zurate ziehen, falls du Fragen hast. Er erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellt keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Du solltest immer überprüfen, ob die jeweiligen Gesetze und Verfahren noch aktuell sind.

    Einige der Gesetze, die dich betreffen können, sind kompliziert. Wende dich bitte direkt an Zug Tourismus oder konsultiere eine fachkundige Stelle vor Ort, beispielsweise einen Anwalt oder einen Steuerberater, falls du Fragen hast. Du kannst auch eine E-Mail an Zug Tourismus senden oder dort unter +41 723 68 00 anrufen.

    Unterbringungssteuer im Kanton Zug

    Die Kantonal-Verwaltung hat eine Unterbringungssteuer genehmigt, die am 1. Januar 1999 in Kraft trat. Sieh dir das Tarifblatt an, wenn du mehr Informationen zu bestimmten Abgaben suchst.

    Seit dem 1. Juli 2017 zieht Airbnb die Unterbringungssteuer automatisch ein und leitet sie an Zug Tourismus weiter. Als Gastgeber musst du dich nicht mehr darum kümmern. Gäste sehen die Steuer separat auf ihren Rechnungen und sie wird zum Gesamtbetrag hinzugefügt, den sie zahlen.

    Meldepflicht

    Die Unterbringung von Personen gegen Entgelt ist ebenfalls meldepflichtig. Weitere Informationen zur Rechtsgrundlage der Meldepflicht findest du im entsprechenden Gesetz.