Zu Inhalten springen
    Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen
    Updates zum Thema COVID-19
    Um zu den Stornierungs- und Rückerstattungsoptionen zu gelangen, wähle unter „Reisen“ eine Buchung aus. Unsere Richtlinien für besondere Umstände gelten nur für bestimmte Buchungen. Wenn dein Check-in-Datum nach dem 15. August liegt, dann rufe diese Seite am 15. Juli 2020 erneut auf und prüfe, ob es Neuigkeiten gibt.

    Begrenzung für Übernachtungen in Frankreich: Häufig gestellte Fragen

    Ab dem 1. Januar 2020 dürfen Gastgeber in den unten genannten Städten ihren gesamten Hauptwohnsitz für maximal 120 Nächte pro Kalenderjahr (vom 1. Januar bis 31. Dezember) über Airbnb vermieten. Diese Begrenzung wird automatisch auf alle gesamten Unterkünfte in den folgenden Städten angewendet:

    Diese Liste der Städte wurde in Absprache zwischen dem UNPLV (dem französischen Verband für die Förderung der Ferienhausvermietung, dem Airbnb angehört) und der französischen Regierung erstellt.

    Unten findest du Antworten auf häufig gestellte Fragen, in denen wir auf die Beweggründe von Airbnb eingehen und erklären, wie diese Regelung funktioniert.

    Was ist ein Hauptwohnsitz?

    Dein Hauptwohnsitz ist der Ort, an dem du mindestens acht Monate pro Jahr wohnst (es sei denn, du lebst aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen oder im Falle von höherer Gewalt seltener dort). Du darfst deine gesamte Unterkunft an maximal 120 Tagen pro Jahr vermieten. Ein einzelnes Zimmer in deinem Hauptwohnsitz darfst du das ganze Jahr über vermieten.

    Wie stufe ich mein Inserat als Hauptwohnsitz ein?

    Alle Gastgeber in Frankreich müssen eine Kategorie für ihr Inserat angeben, um weiterhin Gastgeber sein zu können. Wähle in deinem Nutzerkonto auf der Airbnb-Website oder in der mobilen App aus, in welche Kategorie dein Inserat fällt:

    • Hauptwohnsitz
    • Zweitwohnsitz
    • gewerbliche Unterkunft

    Mehr über diese verschiedenen Kategorien für Inserate erfährst du in unserem Artikel zum Thema Verantwortungsvolles Gastgeben.

    Wenn du keine Kategorie für dein Inserat ausgewählt hast, unterliegt es automatisch der Begrenzung auf 120 Nächte.

    Weshalb führt Airbnb diese Begrenzung ein?

    Airbnb ist nicht die einzige Plattform, die eine solche Begrenzung einführt. Jede Plattform, die Mitglied des französischen Verbands für die Förderung der Ferienhausvermietung (UNPLV) ist, legt im Jahr 2020 automatische Begrenzungen für Hauptwohnsitze, die als gesamte Unterkunft inseriert werden, in diesen Städten fest. Dieser Schritt ist Teil der Verpflichtungen, die der UNPLV im Juni 2018 gegenüber der französischen Regierung eingegangen ist.

    Automatische Begrenzungen unterstützen die Entwicklung eines nachhaltigen Marktes für Kurzzeitvermietungen und verringern gleichzeitig die Belastung für den Wohnungsmarkt vor Ort.

    Mein Hauptwohnsitz befindet sich in einer der oben genannten Städte, und ich inseriere ihn auf Airbnb. Welche Gesetze für Kurzzeitvermietungen gelten für mich?

    Mehr über lokale Gesetze erfährst du in unserem Artikel zum Thema Verantwortungsvolles Gastgeben.

    Ich verwalte mehrere Inserate in diesen Städten. Gilt die Übernachtungsbegrenzung für alle gleichermaßen?

    Diese Begrenzung gilt für alle Hauptwohnsitze, die in den oben genannten Städten als gesamte Unterkünfte inseriert werden. Sie gilt nicht für inserierte Privatzimmer, Zweitwohnsitze oder gewerbliche Unterkünfte.

    Solange du keine Kategorie für dein Inserat angegeben hast, gilt eine automatische Begrenzung. In deinem Nutzerkonto auf der Website oder in der mobilen App von Airbnb kannst du auswählen, ob dein Inserat ein Hauptwohnsitz, ein Zweitwohnsitz oder eine gewerbliche Unterkunft ist. Mehr über die verschiedenen Kategorien für Inserate erfährst du in unserem Artikel zum Thema Verantwortungsvolles Gastgeben.

    Gibt es Ausnahmen für die automatische Begrenzung?

    Automatische Begrenzungen gelten nur für Hauptwohnsitze, die als gesamte Unterkunft inseriert werden. Du musst ein Ausnahmeformular ausfüllen, wenn dein Inserat zwar gleichzeitig dein Hauptwohnsitz ist, jedoch einer der folgenden Umstände zutrifft:

    • Du warst in diesem Jahr aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen oder wegen höherer Gewalt länger als vier Monate lang nicht in der Stadt
    • Du vermietest deine Unterkunft langfristig, z. B. nur für 90 Tage am Stück
    • Du vermietest deine Unterkunft ausschließlich im Rahmen des „bail mobilité“-Systems (mindestens 1 Monat)

    Um eine Ausnahme zu beantragen, füll bitte dieses Formular aus: Englisch | Französisch.

    Sobald dir eine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde, werden wir die Begrenzung für dein Inserat aufheben. Der Zähler für Nächte unter Inserate verwalten wird dir dann nicht mehr angezeigt.

    Wird mein Inserat deaktiviert, sobald ich Buchungen für 120 Nächte bestätigt habe?

    Nein. Sobald deine 120. Nacht gebucht wurde, wird dein Kalender blockiert und du kannst für den Rest des Kalenderjahres keine Buchungen mehr annehmen. Gäste können deine Unterkunft nicht mehr buchen, es sei denn, ihre Reisedaten liegen im nächsten Kalenderjahr oder es liegt eine bestätigte Ausnahmegenehmigung vor.

    Was passiert mit meinen bestehenden Buchungen?

    Alle vor dem 1. Januar 2020 bestätigten Buchungen sind nicht betroffen. Wenn du 2019 also Buchungen für mehr als 120 Tage für das Jahr 2020 erhalten hast, kannst du diese Buchungen durchführen. Darüber hinaus kannst du für 2020 jedoch keine weiteren Buchungen mehr annehmen.

    Wird Airbnb Informationen über meine Inserate oder Buchungen an die Gemeindeverwaltung weitergeben?

    Airbnb teilt Nutzerdaten nicht proaktiv mit Städten, einschließlich denen, in denen wir eine Begrenzung durchführen.

    Wenn du eine Ausnahme beantragen möchtest, bitten wir dich, dieses Formular auszufüllen: Englisch | Französisch. Bevor du das Formular einreichst, musst du zustimmen, bestimmte Daten (inklusive der Adresse deiner Unterkunft) an örtliche oder staatliche Behörden, Regulierungs- oder Vollstreckungsbehörden und/oder Gerichte zu übermitteln.

    Stand: Januar 2020

    Konnten wir dir mit deinem Anliegen weiterhelfen?