Zu Inhalten springen
    Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen
    Ausbruch des neuartigen Coronavirus
    Die Weltgesundheitsorganisation hat nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Betroffene Gastgeber und Gäste finden auf unserer Seite Coronavirus – Richtlinien für besondere Umstände weiterführende Informationen.

    Köln

    Du kannst diesen Artikel auf Deutsch oder Englisch lesen.

    Dieser Artikel enthält spezifische Informationen zur örtlichen Gesetzeslage für alle Gastgeber von Unterkünften in Köln. So wie bei unserem Länderartikel für Deutschland bist du selbst dafür verantwortlich, alle Verpflichtungen, die für dich als Gastgeber gelten, zu prüfen und dich daran zu halten. Dieser Artikel soll ein Ausgangspunkt für dich sein, und du kannst ihn immer wieder zurate ziehen, falls du Fragen hast. Er erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellt keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Du solltest immer überprüfen, ob die jeweiligen Gesetze und Verfahren noch aktuell sind.

    Einige der Gesetze, die dich betreffen können, sind kompliziert. Falls du Fragen hast, setz dich bitte direkt mit dem Amt für Wohnungswesen der Stadt Kölnin Verbindung oder konsultiere einen Berater vor Ort, zum Beispiel einen Anwalt oder einen Steuerberater.

    Vorschriften für Kurzzeitvermietungen

    In Köln gibt es Vorschriften für Kurzzeitvermietungen, die 2014 in Kraft traten und 2019 verlängert wurden. Die Regelungen gelten für alle frei finanzierten Miet- und Genossenschaftswohnungen, die vor oder nach Inkrafttreten dieser Regelungen als Wohngebäude ausgewiesen wurden.

    Wohnraum

    Als Wohnraum wird vorschriftsmäßig jeder Raum innerhalb städtischer Grenzen definiert, der objektiv geeignet und subjektiv für Wohnzwecke bestimmt ist.

    Räume, die vor und nach der Verabschiedung der Vorschriften ununterbrochen für andere als Wohnzwecke genutzt wurden, unterliegen diesen Vorschriften jedoch nicht.

    Genehmigungen

    In der Regel benötigst du eine Genehmigung der Stadt Köln, um eine Wohnfläche für andere Zwecke nutzen zu können, es sei denn, eine Ausnahme ist gültig.

    Befreiungen

    Eine Immobilie ist von den üblichen Regeln befreit, wenn sie von ihren benannten Bewohnern auch bei Unterbrechungen als Zweitwohnung oder Ferienhaus genutzt wurde.

    Verstöße gegen die Flächennutzung

    Wenn du mehr als 50 % der Grundfläche eines Wohnbereichs für Nichtwohnzwecke nutzt, beispielsweise zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken, gilt dies als Verstoß gegen die Flächennutzung.

    Kulturförderabgabe

    Seit dem 1. Dezember 2014 erhebt die Stadt Köln eine Steuer zur Unterstützung und Förderung der Kultur. Weitere Informationen zur Kulturförderabgabe findest du auf der Seite der Kölner Stadtverwaltung.

    Konnten wir dir mit deinem Anliegen weiterhelfen?