Zu Inhalten springen
    Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Wien

    Du kannst diesen Artikel auf Deutsch oder Englisch lesen.

    Dieser Artikel enthält spezifische Informationen zur örtlichen Gesetzeslage für alle Gastgeber von Unterkünften in Wien. So wie bei unserem Länderartikel für Österreich bist du selbst dafür verantwortlich, alle Verpflichtungen, die für dich als Gastgeber gelten, zu prüfen und dich daran zu halten. Dieser Artikel soll ein Ausgangspunkt für dich sein, und du kannst ihn immer wieder zurate ziehen, falls du Fragen hast. Er erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellt keine Rechts- oder Steuerberatung dar. Du solltest immer überprüfen, ob die jeweiligen Gesetze und Verfahren noch aktuell sind.

    Einige der Gesetze, die dich betreffen können, sind kompliziert. Wende dich direkt an die Magistratsabteilung 23 der Stadt Wien oder wende dich bei Fragen an einen lokalen Berater, wie z.B. einen Rechtsanwalt oder Steuerberater.

    Du kannst auch Airbnb Citizen auf Aktualisierungen von Gesetzesänderungen überprüfen, die Gastgeber betreffen.

    Regulierungen von Kurzzeitvermietungen

    Die Richtlinien für Kurzzeit-Vermietungen und Touristenunterkünfte in Wien geben einen Überblick über die bestehenden Regelungen.

    Ortstaxe

    Wien hat eine Ortstaxe, für die du dich registrieren musst und die du bezahlen musst. Gastgeber sind verpflichtet, diese Steuer zu erheben und sie bis zum 15. des dem entgeltlichen Aufenthalt folgenden Monats zu bezahlen. Du kannst deine Zahlungen über ein Online-Konto abwickeln. Weitere Informationen zu deinen Verpflichtungen hinsichtlich der Ortstaxe findest du auf der Serviceseite der Stadt Wien.

    Das Wiener Tourismusfördergesetz vom September 2017 regelt die Erhebung lokaler Steuern. Diesem Gesetz zufolge müssen alle Gäste, die in der Stadt Wien gegen Entgelt in einem Beherbergungsbetrieb oder einer privaten Unterkunft übernachten, die Ortstaxe bezahlen. Minderjährige, die sich in Wien zum Schulbesuch oder zur Berufsausbildung oder in Jugendherbergen aufhalten, Studierende an Wiener Hoch- und Fachschulen und Personen, die sich länger als drei Monate ununterbrochen in Privatunterkünften aufhalten, sind von der Entrichtung der Ortstaxe befreit.

    Bemessungsgrundlage der Ortstaxe

    Bemessungsgrundlage ist das Entgelt für den Aufenthalt.

    Zur Bemessungsgrundlage gehören nicht:

    1. die Umsatzsteuer
    2. das Entgelt für das Frühstück nach ortsüblichem Standard,
    3. ein Pauschalabzug von 11 % des um die Abzüge gemäß 1. und 2. verminderten Entgelts für den Aufenthalt

    Diese Ortstaxe ist für jede internationale Bemessung gleichwertig.

    Steuersatz

    Die Ortstaxe beträgt 3,2 % der Wiener Stadtsteuerbasis und gilt pro Person und pro Unterkunft.

    Aufzeichnungen

    Sofern es nicht erlaubt ist, die Ortstaxe pauschal zu erheben, müssen die Eigentümer des Beherbergungsbetriebes Aufzeichnungen so führen, dass alle Unterkünfte sowie die für jede einzelne Unterkunft erhaltenen Zahlungen zuverlässig nachvollziehbar sind.

    Wohngebiete

    Seit Dezember 2018 ist die gewerbliche Vermietung von Wohnungen in der Regel für ausgewiesene Wohnzonen verboten. Homesharing (die Vermietung von privaten Unterkünften oder Zimmern durch Einzelpersonen) fällt jedoch nicht unter die Bestimmungen dieses Gesetzes und ist daher in Wohnzonen erlaubt. Überprüfe bitte, ob sich deine inserierte Unterkunft in einer Wohnzone befindet, indem du im Flächenwidmungs- und Bebauungsplan nachsiehst oder die Servicestelle der Stadt Wien kontaktierst.